Sportler Fabian Bäcker findet seinen Personal Trainer in Berlin Stefan Riest

Ich habe meinen Personal Trainer und Coach in Berlin gefunden

In Bodybuilding Wettkämpfe und Meisterschaften, Team GaFit, Uncategorized by Fabian BäckerLeave a Comment

Wie kam es dazu, dass ich ein Teil des GaFit Bodybuildings Teams geworden bin?

Alles begann eher zufällig, als ich auf Instagram ein Live-Stream mit Stefan Riest und Daniel Gildner verfolgt habe. Der Stream ging mehrere Minuten und am Ende war ich geflasht von dem Wissen, was über die kurze Zeit vermittelt wurde.

Dann wurde ich neugierig und ich begann mehr über GaFit und Stefan Riest herauszufinden. Über seine Homepage konnte ich schnell noch mehr über ihn und seine Erfahrungen/Erfolge in Erfahrung bringen. Ich war tief beeindruckt, mit wie vielen Athleten er bereits erfolgreich gearbeitet hat. Und das war nur einer der ausschlaggebenden Punkte, weshalb ich mich mit ihm in Verbindung setzen wollte.

Ich spiele seit dem fünften Lebensjahr Fußball und war daher schon immer sehr ehrgeizig und erfolgsorientiert, aber was mir der Fußball neben vielen Freunden und Spaß noch gegeben hat, war die Erkenntnis, wie wichtig es ist, ein funktionierendes Team um sich zu haben. Ein Team, welches sich auch neben dem Platz gut versteht und vor allem VERTRAUT.

Fabian Bäcker zu Besuch in Berlin bei seinem neuen Personal Trainer Stefan Riest

Nur so kann man auch wirklich erfolgreich sein. Und das ist auch nicht anders im Bodybuilding - ganz im Gegenteil- hier kommt es noch mehr auf das gegenseitige Vertrauen und das Arbeiten miteinander an. Und damit das auch funktionieren kann, muss das Verhältnis zwischen Trainier und Athleten einfach von Vertrauen und beidseitigem Respekt für einander geprägt sein. Sobald dieses Vertrauen nicht mehr da ist, oder sonstige Probleme auftreten, braucht man einen Trainer, mit dem man offen reden kann, was Sache ist. Ist das alles nicht gegeben, sei es von Seiten des Athleten oder des Trainers, kann eine erfolgreiche Zusammenarbeit nicht entstehen. Und genau deshalb ist es so wichtig, dass man sich einen Trainer sucht, dem man voll vertraut.
Und einer der Punkte, die mir neben der Fachkompetenz fast noch wichtiger ist, ist Menschlichkeit und Sympathie. Es muss nicht immer alles nett und harmonisch sein; es darf auch mal krachen und ich bin ein Freund von klaren und geradlinigen Aussagen, aber am Ende des Tages ist es mir wichtig, dass ich meinem Gegenüber Sympathie aufbringen kann, was selbstverständlich auf Gegenseitigkeit beruht. Denn was bringt mir der beste Trainer der Welt, wenn ich ihn oder er mich nicht leiden kann? Man wird auf Dauer nicht glücklich sein, was sich in der Motivation widerspiegelt und somit auf die Trainingsleistung Auswirkungen hat. Das führt zu schlechteren Ergebnissen. Und langfristig würde das keinen Erfolg haben.

Fabian Bäcker und Personal Trainer Stefan Riest am Regierungsviertel
Was war nun für mich zu tun? Nachdem ich recherchiert hatte, wusste ich ja bereits, welche Erfahrung und Erfolge ein Stefan Riest bereits vorzuweisen hatte und durch das Live-Video auf Instagram konnte ich schon mal einen ersten Eindruck über die Art von Stefan gewinnen und die war durchweg positiv.

Also beschloss ich nach relativ kurzer Bedenkzeit ihn zu kontaktieren und das tat ich dann auch.
Wir schrieben uns also über Instagram einige kurze Nachrichten, indem er mir anbot, ihn doch mal persönlich zu kontaktieren. Gesagt, getan. Wir kamen zum ersten Mal persönlich ins Gespräch. Im Laufe unseres Telefonates erzählte mir Stefan ein wenig über seine Person und was hinter seiner Philosophie GaFit, was so viel bedeutet wie ganzheitliche Fitness, steht. Wir sprachen darüber, warum ich überhaupt ein Teil seines Athleten Teams sein möchte und warum ich genau ihn ausgewählt habe. Im Laufe des Telefonates wurde mir schnell klar, dass Stefan ein sehr ehrgeiziger und fokussierter Trainer ist. Ihm ist Effizienz sehr wichtig, aber vor allem, dass man zu einhundert Prozent hinter einer Sache steht. Ganz nach dem Motto ganz oder gar nicht. Er gab mir schnell zu verstehen, dass wenn es zu einer Zusammenarbeit mit uns kommen sollte, ich mit Leidenschaft, Ehrgeiz und Disziplin dahinter stehen muss. Denn am Ende des Tages schlägt Fleiß Talent und man kann mit dem richtigen Mindset Berge versetzen. Und das Gespräch, welches gute 2 Stunden ging, bestätigte meinen ersten Eindruck über den Menschen Stefan Riest. Kompetent und sympathisch, aber auch sehr ehrlich. Er zeigte mir gleich zu Beginn meine Schwächen auf und gab mir zu verstehen, dass ich nach den 5 Jahren Krafttrainings erst sehr geringe Fortschritte verzeichnen konnte. Und das ist ein Moment gewesen, der mich bestärkt hat, dass es absolut richtig war einen Trainer zu suchen. Denn wenn man wirklich erfolgreich sein möchte, aber warum auch immer an einem gewissen Punkt nicht da ist, wo man sein wollte, dann sollte man sich nicht zu stolz sein Hilfe zu suchen. Und dieser notwendige, aber auch direkte Weg von ihm mir das zu sagen, weckte noch mehr Ehrgeiz in mir.

Athlet Fabian Bäcker mit Coach Stefan Riest in Berlin unterwegs
Am Ende des Tages verständigten wir uns darauf, uns einander persönlich kennenzulernen, was nicht ganz unproblematisch war, denn ich komme aus München und Stefan lebt in Berlin. Eine sehr lebendige und offene Stadt, wie ich noch erfahren durfte. Ich war wirklich sehr froh, dass er mir anbot nach Berlin zu kommen, denn das war für mich nicht selbstverständlich. Ich bin zwar nicht ganz unsportlich aber verglichen mit den Wettkampfathleten noch weit entfernt und es gibt ja auch den einen oder anderen Trainer, der nur Athleten aufnimmt, die schon den einen Erfolg im sportlichen Sinne verzeichnen konnten. Aber ich hatte das Glück, dass man bei Stefan auch als Neuling willkommen ist, sofern man - wie oben geschrieben - bereit ist, für den sportlichen Erfolg alles zu geben.

Auf dem Weg nach Berlin, welcher angenehmer verlaufen ist als gedacht, da ich nach 4:30h mit dem ICE in Berlin ankam, stand gleich die erste Herausforderung für mich bereit. Denn ich wollte natürlich einen guten ersten Eindruck hinterlassen und vor allem pünktlich zu unserem Treffen erscheinen. Leider verwechselte ich die Straßenseite und lief erstmal planlos die Straßen hin und her, ehe Stefan mich über seinen Balkon lotste. Das brachte uns erstmal beide zum Schmunzeln und war witziger Weise ein netter erster, wenn nicht ganz gewollter Einstieg. Bei Stefan zu Hause wurde mir schnell klar, dass er das Bodybuilding liebt und lebt. In seiner Wohnung hängen an den Wänden verschiedene Bilder mit Athleten, verschiedenste Trainerzertifikate, die einmal mehr sein Wissen unterstreichen sollten und auf dem Schrank stand der ein oder andere Pokal.

Bodybuilder Fabian Bäcker mit Personal Trainer Stefan Riest in Berlin Wie ging es weiter? Anfangs unterhielten wir uns auf seinem
Balkon über mich und ihn als Person, was uns antreibt und wie die Zusammenarbeit, wenn es denn dazu kommen sollte, aussehen würde. Dann kam endlich meine Sternstunde. Ich durfte ihm mein Können unter Beweis stellen und mich sportlich betätigen. Da ich der Meinung besonders stark zu sein, wollte ich natürlich zeigen, was ich konnte. Das ging schnell nach hinten los. Bei nahezu jeder Übung zeigte er mir auf, dass ich sie nicht richtig ausführe und daher auch nicht den entsprechenden Zielmuskel treffe. Durch kleine, aber entscheidende Veränderungen in der Ausführung, aber auch durch Änderung der Körperhaltung veränderte sich der Grad der Belastung der Übung, aber auch im Muskel derart, dass es sich anfühlte, wie eine komplett andere Übung. Bei Übungen, wie der Kniebeuge, die ich seit Jahren machte, war meine Ausführung einfach nicht optimal, was sie vorerst unpassend für mich machte.

Fabian Bäcker beim Coretraining mit Personal Trainer Stefan Riest in Berlin
Also sollte ich solche Übungen durch andere, auf dem eigenen Körpergewicht basierende, Übungen austauschen und das war der nächste Aha Moment. Denn die Übungen, die er mir gab, waren für mich motorisch deutlich schwerer trotz weniger Gewicht und brachten mein Nervensystem völlig aus dem Gleichgewicht. Nach nur 4-5 Übungen, davon die meisten mit nur wenig oder gar keinem
Gewicht, war mir kotzübel und das passiert mir wirklich nur sehr selten, da ich durch den Fußball und Kraftsport eine relativ gute Kraftausdauer habe. Es traf mich ein wenig im Stolz, da ich beeindrucken wollte und dann schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht wurde. Aber es motivierte mich vor allem, denn es zeigt klar und deutlich, wo meine Schwächen liegen und das noch viel Potenzial zur Verbesserung vor mir liegt. Ich habe in den zwei Tagen, während ich bei Stefan war, unglaublich viel lernen können. Dass es nicht ausschlaggebend ist, wie schwer man trainiert, sondern wie wichtig es ist, eine richtige Technik zu nutzen, um den Muskel spüren zu können (muscle-mind- Connection) und eine korrekte Grundhaltung bei den Übungen stets bei zu behalten. Neben dem Training wurde mir dann noch die Stadt Berlin mit den Sehenswürdigkeiten, wie dem Brandenburger Tor oder der Siegessäule, gezeigt. Berlin ist eine wirklich schöne Stadt mit vielen architektonischen Besonderheiten und sehr offen und netten Menschen.

Bodybuilder Fabian Bäcker beim Training mit Personal Trainer Stefan Riest

Was ist das Fazit aus dem Treffen gewesen?

Wir fanden uns einander sympathisch und konnten gemeinsame Ziele festlegen. Er erkannte ihn mir zwar viele Baustellen, aber auch Potenzial und Ehrgeiz, sowie absoluten Willen und nahm
mich ins Team GaFit auf. Das macht mich sehr stolz und ich möchte dieses mir entgegengebrachte Vertrauen als neuer Athlet auch mit sportlich größtmöglichen Leistungen zurückzahlen.

An der Stelle nochmals vielen Dank, für das sehr aufregende und lehrreiche Wochenende mit dir Stefan und auf viele erfolgreiche Jahre der Zusammenarbeit.

Wenn du diesen Text liest und er dich in deiner Entscheidung bestärkt hat, auch ein Wettkampfathlet zu werden, oder du Fragen zu Stefan oder zu mir hast, kannst du uns beide gerne kontaktieren.

Hinter jedem erfolgreichen Ahlten steht ein guter Personaltrainer. Hier Stefan Riest mit Fabian Bäcker

Entweder über Stefans Homepage: www.gafit.de, oder wie ich ganz schnell und unkompliziert über Instagram.

Instagram Account von Trainer Stefan Riest: gafitstefan

Instagram Account von mir (Athlet): fabian.baecker

Leave a Comment